DSC 5068Am ersten Oktoberwochenende habe ich in Grindelwald den letzten internationalen Wettkampf der Saison 2017 bestritten. Bereits die Vorbereitung, aber dann auch die Weltcupläufe selber waren ein richtiger Leckerbissen. Wir Athleten hatten das Privileg, uns bei tollem Wetter und inmitten einer imposanten Bergkulisse in genialen Geländen vor einer tobenden Masse Schweizerfans mit der Konkurrenz messen.

image1 7An den Selektionsläufen letztes Wochenende am Fusse des Säntis konnte ich mich bei garstigen Bedingungen für den letzten Höhepunkt der Saison 2017 qualifizieren. Das Weltcupfinale, welches vom vom 29. September bis 1. Oktober 2017 in Grindelwald stattfinden wird, garantiert ein Leckerbissen für uns Läufer aber auch für alle Zuschauer vor Ort oder zuhause vor dem TV zu werden!

image1Nach der WM brauchte ich erst einmal eine OL-Pause. Da ich ja bereits im Frühling gemerkt hatte, dass meine OL-Motivation nicht da war, wo ich sie gerne gehabt hätte, konzentrierte ich mich seit der WM auf den Sommer und das physische Training und liess gleichzeitig meiner mentalen Kapazität etwas Zeit für Erholung.

jan kocbachMit der Jukola und der WM sind die beiden OL-Highlights dieses Sommers für mich bereits Ende Juni vorbei. Beide diese Wettkämpfe waren im 2017 für mich etwas anders als in den vergangenen Jahren. An der Jukola rannte ich zum ersten Mal für meinen Schweizer Club ol norska und an der WM stand zum ersten Mal in meiner fünfjährigen WM-Karriere der Sprint auf dem Programm.

Jenzer Middle_FIN_DSC_3928_2Dass mich meine Tour de Scandinavie im April und Mai so demolieren würde, hatte ich bei meiner Saisonplanung im vergangenen Winter nicht einkalkuliert. Eigentlich war dieser Frühling dazu gedacht, die Zeit als OL-Profi perfekt zu nutzen und sowohl im physischen als auch im technischen Bereich einen Schritt vorwärts zu kommen. Doch es kam ein bisschen anders…