14715056 898621790272686_6840987198181766998_oAm vergangenen Wochenende wurde die nationale Saison im Vallée de Joux mit der Sprint-Schweizermeisterschaft und dem Finallauf der Elite League beendet. Mit zwei praktisch fehlerfreien Läufen sicherte ich mir sowohl an der Sprint-SM als auch in der Gesamtwertung der Elite League den Bronzeplatz. An diesen beiden Wettkämpfen startete ich zudem zum ersten Mal für meinen neuen Schweizer Klub ol norska.  

14715459 1036787239772632_2383247702562030967_o_1Am vergangenen Wochenende war ich motiviert, meine durch viele Krankheits- und Verletzungsprobleme durchkreuzte Saison erfreulich abzuschliessen. Vor dem Heimpublikum konnte ich in den beiden Sprints mit den Rängen 4 und 11 zwei gute Leistungen zeigen, in der Langdistanz fehlte mir aber etwas die Substanz und ich beging zu viele Fehler, was am Ende den 16. Rang ergab.

14188111 10157405117895541_7275922508090653936_oDie Vorbereitung auf die WM in Schweden begann für mich bereits vor vielen Monaten, auch wenn die Titelkämpfe erst am 20. August richtig losgingen. Viele Monate Training für einen Einsatz, der nach 37 Minuten Laufzeit auch bereits wieder vorbei ist. Das ist das Leben eines Spitzensportlers. Sich vorbereiten auf den Tag X und dann versuchen, seine Bestleistung abzurufen. Dies ist mir bei meinem einzigen WM-Einsatz über die Mitteldistanz gut gelungen, obwohl dies beim Blick in die Rangliste nicht so aussehen mag.

SHD 6608_1Seit fast einem Monat trainiere ich im Engadin für die OL-WM, welche in gut drei Wochen in Schweden stattfinden wird. Die Trainingswochen im Unter- und Oberengadin sind geprägt von OL-Trainings, Lauftrainings auf Berge und rund um die wunderschönen Engadiner Seen oder Einheiten auf dem Bike. Dabei trifft man nicht selten auf Leichtathletik-Stars, die in wenigen Wochen in Rio an der Olympiade am Start stehen werden. Nicht gerade eine Olympiade, dafür aber eine WM im OL-Mutterland Schweden gilt es für uns vorzubereiten.

2016 eoc_middle_jenzer_sarina_2Mein Wettkampfcomeback an der EM in Tschechien vor gut zwei Wochen verlief mit den Rängen 19 (Sprint), 28 (Mitteldistanz) und 12 (Staffel) noch nicht wie gewünscht. Im Voraus war mir klar, dass ich keine Wunder und damit Topplatzierungen erwarten durfte. Sowohl mein physisches Niveau als auch die Wettkampfroutine waren beide nicht on top. Mein Ziel war es deshalb in erster Linie, technisch saubere Leistungen abzuliefern.