RSTX338917 1920px_wm_1Mein Fokus an dieser WM lag voll und ganz auf meinem Einsatz über die Mitteldistanz. Obwohl ich nur ein Rennen gelaufen bin, war die gesamte WM-Woche ein tolles Erlebnis mit vielen Emotionen, genialen Wettkämpfen, massenhaft (Schweizer-) Zuschauern und gar nicht mal so schlechtem Wetter! Mit meinem 13. Rang im Mitteldistanzrennen bin ich zufrieden, auch wenn ich mein Ziel von einem Top 10-Platz knapp verpasst habe!

WOC TL1Die letzte Trainingswoche vor der WM neigt sich dem Ende zu. Bereits am nächsten Dienstag treten wir mit dem Schweizerteam die entscheidende Reise zur Schlacht nach Schottland an! Eine Hitzeschlacht wird es erfahrungsgemäss wohl kaum werden, aber wir hoffen natürlich auch nicht auf eine allzu grosse Schlammschlacht… Im Zentrum steht aber selbstverständlich der alljährliche Kampf um die OL-WM-Medaillen.

SarinaJenzer _2_Die letzten zwei Wochen verbrachte ich in Skandinavien, welches bezüglich Temperaturen, aber auch bezüglich OL-Geländen seinem Namen alle Ehre erwies. In Norwegen und Schweden standen zuerst während einer Woche drei Weltcupläufe auf dem Programm, welche für uns Schweizer auch gleichzeitig die WM-Selektionsläufe bedeuteten. Die zweite Woche verbrachte ich in Finnland, um gemeinsam mit 18‘000 anderen OL-Begeisterten die Jukolastaffel zu absolvieren.

foto spainSeit meiner Rückkehr aus Australien Ende Januar und meinem letzten Homepagebericht ist einige Zeit vergangen, aber ich war alles andere als untätig währenddessen (ausser auf der Homepage…). Neben der Teilnahme an einigen nationalen und internationalen Wettkämpfen war ich auch in Trainingslagern in Spanien, Grossbritannien und Schweden unterwegs. Zudem hat im Februar die Uni wieder begonnen, wobei das Semester schon bald wieder zu Ende ist und ich wegen der vielen Abwesenheiten kaum gemerkt habe, dass es überhaupt am Laufen ist.  

DSCN0835 2304_x_1728Nach fünf abenteuerlichen Wochen auf der anderen Seite der Erde bin ich nun wieder zurück in der Schweiz. Die Zeit in Tasmanien und auf dem australischen Festland verbrachten wir in der ersten Hälfte mit den Vorbereitungen auf die Weltcupläufe und dem anschliessenden Bestreiten der Weltcupläufe. In der zweiten Hälfte genoss ich dann die „Ferien“ mit dem Zelt, meinen Laufschuhen und meinem Freund Matthias.